Thema ‘Fleisch’ und ein leckeres Rezept für Fleischlaibchen auf Karotten-Fenchel-Gemüse

Heute lasse ich mich ein wenig zum Thema ‘Fleisch’ aus….und es gibt mal ein Fleischgericht von mir. Ich glaub es ist das erste hier auf dem Blog. Nach dem veganen Tatar vom letzten Mal hau’ ich heute so richtig auf den Putz. Aber…dieses Gericht ging mir so locker von der Hand, dass ich spontan beschlossen habe, es gleich mit euch zu teilen.

Kurz vorweg: Ich ernähre mich weder vegan noch vegetarisch. Auch wenn es manchmal vielleicht so aussieht. Nein. Es reicht meiner Meinung nach, dass ich vorwiegend clean, milchfrei, glutenfrei und zuckerfrei esse. Hier muss jeder den besten Weg für sich finden, denke ich. Reinspüren…was tut gut, was nicht.

Dennoch achte ich auf meinen Fleischkonsum und esse normalerweise ca. 1-2x pro Woche Fleisch. Hierbei achte ich natürlich stark auf die Qualität und kaufe ausschließlich Bio-Fleisch aus Österreich. Ich denke, dass wir uns in Österreich wirklich glücklich schätzen können, wir haben gute Fleischqualität. Gerade hier in Tirol sieht man die Tiere ja wirklich auf der Weide grasen. Das sieht in manch anderen Ländern leider ganz anders aus.

Und trotzdem kommt Fleisch bei mir eher selten auf den Speiseplan. Das liegt aber einfach daran, dass ich gar nicht so oft darauf Lust habe, und ich auch das Gefühl habe, dass mein Körper nicht so viel davon braucht.

Aber dann…hin und wieder hab’ ich richtige Gelüste, und dann gibt es mal ein Schnitzel, ein saftiges Steak, leckeren Rohschinken oder so wie heute: Fleischlaibchen!

Bevor ich aber zum Rezept komme, möchte ich nochmal kurz auf die Wirkung von Fleisch auf den Körper und natürlich auf die Haut eingehen.

Fleisch liefert uns einiges an Nährstoffen. Eiweiß, Eisen, Zink, aber auch Selen und B-Vitamine kann unser Körper aus Fleisch besonders gut aufnehmen und sie sind wichtig für den Aufbau und Erhalt von menschlicher Körpersubstanz.

Ein zu hoher Fleischkonsum, aber auch der Verzehr von zu vielen verarbeiteten Fleischprodukten wie zB. Wurst, hat jedoch definitiv mehr Nach- als Vorteile. So kann zuviel Fleisch eine Fettleber fördern, ebenso wie die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und auch das Krebs- und Diabetesrisiko.

Fleisch wird im Körper sauer verstoffwechselt, heisst, wir brauchen genügend basische Lebensmittel, die die Säuren im Körper ausgleichen. Gemüse und so. Zuviel Säure macht krank.
Und gerade Schweinefleisch, bzw. rotes Fleisch wirkt stark säurebildend, was wiederum stark Entzündungen fördert.

Genau diese Entzündungen können sich gerne auf der Haut zeigen, in Form von eine Akne oder Neurodermitis.

Auch aus Sicht der TCM (Traditionell Chinesischen Medizin) hat Fleisch nicht nur Vorteile. Fleisch wirkt thermisch wärmend und führt im Übermaß gegessen zu pathogener Feuchtigkeit und Schleimbildung sowie innerer Hitze.
Fleisch sollte also gemieden werden bei rotem Kopf, Bluthochdruck, Hautausschlägen, Akne, Abzessen, Furunkel, übelriechenden Blähungen, Durchfall, Übergewicht,…
Mehr Info zu Fleisch in der TCM findest du auf der Seite von Katharina Ziegelbauer.

Nicht so toll, oder? Aber…kein Grund vollständig auf Fleisch zu verzichten, hier meine

Tipps für bewussten Umgang mit Fleisch:

  • Vermeide verarbeitete Fleischprodukte (geräuchert, gepökelt, mit Chemikalien versetzt, getrocknet) wie Salami, Wurst, usw. und iss Fleisch hauptsächlich in unverarbeiteter Form.
  • Kaufe bewusst gute Bio-Qualität und achte auf eine artgerechte Haltung der Tiere.
  • Versuche Fleisch maximal 1 – 3 x pro Woche auf dem Speiseplan zu haben.
  • Vermeide Schweinefleisch und greife lieber zu hellem Fleisch wie Pute oder Hühnchen.

Jetzt aber zum Rezept! Dieses kommt im Gegensatz zum klassischen Fleischlaibchen-Rezept glutenfrei daher. Als Ersatz für das Semmelbrot verwende ich gekochte Süßkartoffel.

Fleischlaibchen auf Karotten-Fenchel-Gemüse

ZUTATEN für 2 Personen:

1/2 Zwiebel
2 Fenchelknollen
4 Karotten
40g Fetakäse
1 Eigelb
100g gekochte Süßkartoffel
200g Faschiertes (vom Bio-Weiderind oder Bio-Huhn)
etwas Petersilie gehackt
etwas Öl
Salz und Pfeffer

ZUBEREITUNG:

Die Süßkartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden, und anschließend weichkochen bzw. dämpfen.

In der Zwischenzeit die Karotten und Fenchelknollen schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Ebenfalls kurz bissfest dämpfen.

Die Zwiebel in der Pfanne glasig dünsten.

Nun die weichen Süßkartoffeln kurz abkühlen lassen, in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken. Mit dem Faschierten, Eigelb, Petersilie, der Zwiebel, Salz und Pfeffer gut vermischen. Aus der Masse Laibchen formen und in der Pfanne mit etwas Öl rausbraten.

Den Fetakäse in kleine Würfel schneiden und unter das gedämpfte Gemüse mischen.

Abschmecken, anrichten und genießen!

Ich denke, solange man einer pflanzenbasierten Ernährung den Vorzug gibt, darf es auch ruhig mal ein gutes Stück Fleisch sein. Wie siehst du das?

Alles Liebe,

PS: Du leidest an unreiner Haut bzw. Akne? Hier gibt’s mehr zum Thema ‘Ernährung bei unreiner Haut‘!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.